Workshop - CHEFIN - Frauen gründen anders

14.06.2017

Ort: egeb: Wirtschaftsförderung, 25524 Itzehoe, Viktoriastraße 17,

Uhrzeit: 09:00 - 12.30 Uhr

Anmeldung: Beratungsstelle FRAU & BERUF, 04821-4030-2854 oder 04821-4030-280 oder per email unter beratung@frauundberuf-egeb.de.

Der kostenlose Workshop ist eine Kooperationsveranstaltung der Gründungsberaterin und Förderlotsin Katharina Preusse von der Investitionsbank SH, der Koordinatorin des Projektes Startbahn: Existenzgründung Stefanie Hein und der Beraterin Astrid Nielsen von der Beratungsstelle FRAU & BERUF.

Der kostenlose Workshop richtet sich ausdrücklich an Frauen, die eine haupt- oder nebenberufliche Existenzgründung erwägen. Die Anmeldung ist verbindlich.

 

29.06.2017 - Fit für Finanzierung

außerdem am 27.07.; 24.08.; 28.09.; 26.10.; 30.11.;

Workshops der Investitionsbank SH

Sie sind existenzgründungsinteressiert, Nachfolger und/oder Jung-Unternehmer? Dann sollten Sie den Workshop "Fit für Finanzierung " kennen.

Die IB.SH Förderlotsen stellen hier Förder- und Finanzierungsangebote vor und informieren auch über die Themen Eigenkapital und Sicherheiten. Dieses wichtige Basiswissen soll helfen, das Gespräch mit der Hausbank oder mit anderen Finanzierungspartnern vorzubereiten.

Anmeldung und weitere Informationen

Investitionsbank Schleswig-Holstein
Fleethörn 29–31
24103 Kiel
IB.SH Förderlotsen
Tel. 0431 9905-3365
foerderlotse@ib-sh.de
www.ib-sh.de/fit

 

„Das Vorhaben Startbahn: Existenzgründung wird aus dem Landesprogramm Arbeit mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Mehr Informationen im Internet:

„Das Landesprogramm Arbeit ist das Arbeitsmarktprogramm der Landesregierung für die Jahre 2014-2020. Schwerpunkte sind die Sicherung und Gewinnung von Fachkräften, die Unterstützung bei der Integration von Menschen, die es besonders schwer haben, in den ersten Arbeitsmarkt zu kommen und die Förderung des Potentials junger Menschen. Das Landesprogramm Arbeit hat ein Volumen von etwa 240 Millionen Euro, davon stammen knapp 89 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Mehr Informationen im Internet

www.EU-SH.schleswig-holstein.de

gefördert durch